Donnerstag, 21. Januar 2016

(Schamanisches)



Resümee 2014 – Heute (Schamanisches) 

Anfang 2014 fing ich an mich etwas intensiver mit Schamanischen Dingen zu beschäftigen. Erst ganz allgemein dann spezifischer in Richtung des Wesens germanischen Schamanentums. Zuvor waren es Dinge, Informationen


Ursprüngliche Grundlage überhaupt war ein Gespräch das mir ungefähr aus den Jahren 1986/1988 in lebhafter Erinnerung war. Da hatte ich eine Veranstaltung besucht in der ein Medizinmann der Hopi einen Vortrag hielt. Ich glaube er war Hopi und Medizinmann ich weiß es nicht mehr genau. Was ich weiß, war das er Schamane war, Ich hatte eigentlich damals kein wirkliches Interesse spezifisch am Schamanismus. Ich hatte Zeit. War in der Nähe und es war kostenlos, warum also nicht was Neues kennenlernen. Während des Vortrags, er sprach leidlich gut Deutsch, trafen sich unsere Blicke einige Mal für mehr als nur einen Moment. Und er war, oder wirkte weder schwul noch sonst wie auf mich fixiert.


Nach dem Vortrag suchte er das Gespräch mit mir den Menschen die zugehört hatten. Doch war ich der einzige auf den Er zuging. Er fragte mich einige Dinge ohne das ich wusste warum und wie es meine Art ist scheute ich mich auch nicht offen zu erzählen. (Die mich real kennen wissen das). Am Ende des Gesprächs sagte er zu mir, „Ich sehe dich wieder!“ Inzwischen wird er wohl verstorben sein vermute ich oder er dürfte dann schätzungsweise 90 Jahre oder älter sein. Ich glaubte auch nicht daran ihn wieder zu sehen. Heute bin ich mir nicht mehr ganz sicher ob er das überhaupt physisch meinte. 


Jedenfalls sind mir einige Sätze die er sagte aus den Vortrag und dem Gespräch sinngemäß in tiefer Erinnerung geblieben.


Der wichtigste Satz der mir immer wieder begegnete, in TV Berichten über Schamanen aus aller Welt, in Zeitungsartikeln und später im Netz.


Du wirst nicht Schamane weil du Lust dazu hast, weil du glaubst ein besonders geeigneter Mensch zu sein, weil du glaubst eine einzigartige spirituelle Empfindung zu haben. Es gibt Menschen die weit spiritueller sind als du je sein könntest und die sind nicht als Schamane vorgesehen. Es ist sogar so dass die meisten Schamanen Angst hatten und zu fliehen versuchten wen sie merkten wo ihr Leben hingeht. Wenn die Geister sie riefen. 


Ok das war mehr als ein Satz ich habe auch noch einige Ausführungen seinerseits und von anderen dazu geführt. Der organale Satz war Due entscheidest nicht ob die Geister dich rufen Schamane werden ist ein Geschenk eine Strafe und ein Schicksal und es ist hart.


Dies war die Grundlage auf der ich meine Interessenforschung Schamanen begann. Ich hatte weder Richtung noch feste Ansätze noch weniger Antworten der Dinge die da kommen könnten sollten. Ich stürzte mich auch nicht auf die Thematik wie ein Spieler der Defense auf den Quaterback bei einem Blitz (NFL Begriffe) Nein, ich ließ das auf mich zukommen.


Es geht mir bis heute nicht darum ein Schamane zu werden, nach einem Filmzitat, ich bin zu alt für diesen Scheiß, aber ich vermag gewisse Inhalte zu lernen? Zu erfahren? Zu entdecken. Ich vermag vielleicht den einen oder anderen Weg ein Stückweit zu beschreiten. Schamanen sind keine Esoteriker die in einem 2 Wochenendkurs die Grundbegriffe des Schamanen erlernen und dann als solche fungieren. So eine schamanische Ausbildung dauert wenn sie denn wirklich umfassend ist mal locker 20 Jahre. Alles andere sind bestenfalls Teil-schamanische Praktiken im spirituellen Bereich.


Es gibt auch gewisse kontrollierbare und auch unkontrollierbare Fähigkeiten die einige solchen Wege leichter gehen lassen. Ja fast schon in den Schoß fallen lassen. Dazu gehören das bewusste lenken von träumen, sich im Schlaf Bewusstsein das man träumt. Zu träumen man könne Fliegen und das auch zu fühlen ist mir seit früher Jugend schon ein leichtes. Ich musste das auch nie wirklich üben zu träumen es ging von Anfang an. Für spirituelle Reisen ist das sehr von Vorteil. Und nein ich rede hier nicht von reger Phantasie sondern tatsächlich von spirituellen Reisten. Das leider nicht selten verwechselt wird.


Die Fähigkeit einige spirituelle Gegebenheiten auch verstandesmäßig zu erfassen und rein logisch physikalische Dinge darüber hinaus in ihre spirituelle Ebene zu empfinden ist hilfreich. Körper Seele und Verstand in Einklang zu bringen ungemein hilfreich. Daraus ergeben sich einige Werkzeuge die dem schamanischen zugerechnet werden können. Das macht aber einen weder zu einem Schamanen. noch zu einem besonderen Menschen. Andere haben viel mehr Voraussetzungen oder Fähigkeiten dazu und werden niemals Schamane oder schamanisch irgendwie aktiv. Andere haben viel weniger, besuchen einen schamanischen Vortrag und halten sich für die Seele ihres Wohnortes.


Meine Forschungen und Übungen, meine variablen Meditationen bringen mich ein Stück weit in die schamanische Welt. Zeigen mir Zusammenhänge und Möglichkeiten. Ja, lassen mich Schamanen verstehen, sie begreifen zu lernen. Sie in ihrem Tun zu sehen. Und sei dir dessen gewiss, einen Schamanen sehen, bei seinem Tun, und einen Schamanen sehen bei seinem Tun sind drei völlig verschiedene Dinge. 


Was ich gelernt habe aber ist: Ein Schamane will in erster Linie nicht heilen, er will nicht ein Wohltäter der Menschen sein. Ersetzt sich weder für Moral noch Ethik ein. Er ist ein Mittler, das Verbindungsglied zwischen allen Komponenten der Natur, er schafft Ausgleich. Alles was er tut, tut er aus diesem Selbstverständnis! Ob er nun einem Menschen einen Kräutertee braut, weil dieser Beschwerden hat oder ob er Runen oder Knochen befragt, oder gar trommelt singt und tanzt. Rituale durchführt, was auch immer. 

Er handelt stets aus seinem Selbstverständnis heraus. 



 

Samstag, 16. Januar 2016

Géza von Neményi, Ein Esoteriker mit Allmachtsphantasie oder das Wissen um den wahren Glauben?




Selig ist,   der sich erwirbt
Lob und guten Leumund.
Unser Eigentum   ist doch ungewiss
In des Andern Brust.

Mancher aber hat weder Lob noch guten Leumund. Er hat sogar die Verachtung vieler, und diese hat er sich wahrlich erarbeitet.

Ein unkluger Mann   meint Alles zu können,
wenn er sich einmal zu wahren wusste.
Doch wenig weiß er   was er antworten soll,
wenn er mit Schwerem versucht wird.

Kommt beides zusammen und gewinnt der Betroffene keine Einsicht, dann ist das Ärgernis seiner Auftritte zunehmend unerträglich. Er wird zu einem Schadensbringer.

Der Armselige, Übelgesinnte
Hohnlacht über Alles
Und weiß doch selbst nicht   was er wissen sollte,
dass er nicht fehlerfrei ist.

Und so steigert es sich in das Unerträgliche.

Grundlagen
Das Heidentum wurde, angefangen durch Karl dem Franken, in Deutschland gänzlich aus zu merzen versucht. Insbesondere gilt das für den Stamm der Sachsen. Karl und seine Nachfolger bekämpften alles Heidnische in seinem Reich und besonders eben im deutschen Land, wo noch heidnische Ecken versteckt vorhanden waren. Haine, Symbole alles wurde dem Feuer, der Abholzung und dem Kirchenbau auf geheiligtem Ort preisgegeben. Das alles ist hinlänglich bekannt und durch historische Aufzeichnungen und Forschungsprojekte sowie Beweisfunde weitgehend nachgewiesen.

Das wenige was überlebte an Heidnischem, man kann durchaus von Restbeständen sprechen, das setzte sich fest in Brauchtum und regionalen Sitten. In Märchen und Sagen. Die regionale Mythologie vermischte sich mit überregionalen Überlieferungen. Das Wissen der Ahnen zerbröselte in kleinen Geschichten die alle möglichen Nischen ausbildeten. Und deren Zusammensetzung hunderte von Historikern, Archäologen, Religionswissenschaftlern Sprachwissenschaftlern, Ethnologen und was weiß ich noch, für fachlich qualifiziertes Personal über Jahrzehnte wenn nicht Jahrhunderte beschäftigt, in Vergangenheit, Gegenwart und auch Zukunft. Dazu noch die ganzen Hobbyforscher, deren Beitrag nicht selten auch zu neuen Erkenntnissen und Funden führte. 

Was nun die Kirchen und ihre Angehörigen nicht zu zerstören vermochten das wurde ganz einfach in die eigene Glaubenswelt eingepasst. So entstanden das Weihnachtsfest, Ostern und verschiedenes mehr. Das lässt sich heute alles zurückverfolgen.



Die Zeit der Aufklärung
Nach Jahrhunderten kirchlicher Allmacht, die aber auch von internen Auseinandersetzungen gezeichnet war, der innerkirchliche Krieg etwa 1618 bis 1648 gezeichnet war. Namen wie Luther, Calvin, Wallenstein, aber auch Menschen wie Galileo Galilei und viele andere ermöglichten das Aufweichen katholischer Ansprüche der ultimativen göttlichen Wahrheit.

Diese Zeit 1650 bis 1800 brachte das Hinterfragen vieler Dinge und auch das neu-entdecken längst tot geglaubter Inhalte, Ansichten, Traditionen.

Soweit ich es verstand ging es damals erstmal nur um Wissen, welchen Idealen die Altvordern folgten. Welche Erkenntnisse ihnen zu Eigen waren. 

Die religiöse Aufklärung breitete sich in vielen verschiedenen Richtungen aus. Einige gingen in Richtung des germanischen Heidentums. 

 Zitat: Im nationalen Selbstverständnis des 19. Jahrhunderts stehen Religion und Nation in einer engen Verbindung. [1] Der Rückbezug auf Religion galt – vereinzelten Gegenstimmen wie der von Ernest Renan zum Trotz – als ein Merkmal nationaler Identität. [2] Die allgemeine Feststellung des Wiener Theologen Karl Robert Hoheisel, "Religionen und Weltanschauungen verbreiten sich selten säuberlich voneinander getrennt", [3] charakterisiert in besonderer Weise die völkische Problematik. Denn Religion hatte im hybriden Nationalismus der Völkischen insofern eine Schlüsselbedeutung, als das Religiöse die völkische Semantik beherrscht. Keines der zahllosen völkischen Weltanschauungsmanifeste verzichtet auf religiöse Anspielungen, Überlegungen oder Forderungen, wie sie etwa ein Anhänger der esoterischen Ariosophie 1914 als Voraussetzung für die von den Völkischen angestrebte "Wiedergeburt deutschgermanischen Lebens" erhebt: … (Quelle

Aus dieser Denkweise, auf dieser Grundlage zu zurechnen waren eben auch Personen wie Ludwig Fahrenkrog. (1867 -1952)- Aus verschiedenen politischen und religiösen Standpunkten betrachtet kann man ihn heute als reaktionären glühenden Vaterlandsverehrer mit nationalistischen Ausrichtungen eines deutschtümlichen Heidenepischer Weltanschauung betrachten. Ich weiß es nicht anders zu umschreiben. Irgendwie harmlos, aber auf gefährlichen Grundlagen, denn dieselben Grundlagen benutzten die Esoterik-mystiker der Führungsriege des dritten Reiches und worauf der ganze Herrenmenschenmist begründet ist.

Fahenkrogs Verein Die Germanische Glaubensgemeinschaft existierte tatsächlich nur von 1913 -1964, gut 50 Jahre die Mitgliederzahlen waren in ihrer Blütezeit unter 1000 registrierte Mitglieder. Unter den Nazis eher als unbedeutende Randgruppe religiöser Romantiker verstanden die dem Weltbild der Nazis zumindest nicht schadhaft erschien. Da auch einzelne Standpunkte mehrfach kompatibel zur NS-Ideologie waren.

Fahrenkrog der von 1913 bis zu seinem Ableben 1952 der Hochwart des GGG war hielt in dieser Zeit auch die Fäden aller Entscheidungen in den Händen, zuletzt war dann Ludwig Dessel der letzte Vorsitzende des GGG der inzwischen zur Bedeutungslosigkeit herab gesunken war und eben 1964 aus dem Vereinsregister gelöscht wurde. Hier sollte dieses Experiment deutschtümlicher Nationalromantik auf einer epischen Heiden Nostalgie eigentlich auch beendet sein.

Einige Jahre blieb jedwede heidnische Aktivität von wem, durch wen auch immer tief im Nebel des Unbekannten verborgen. Wenn es Solche überhaupt gab.



Asatru
Auch als Sammelbegriff zu verstehen für neu-heidnische Strömungen die sich auf das germanische Heidentum berufen und eine modernere Anpassung vornimmt. Es gibt dabei keine festen Abgrenzungen. Der Spannungsbogen geht von einer esoterisch angehauchten Glaubensvorstellung bis zum Übergang zum germanischen Heidentum unserer Ahnen.
Asatru erfuhr durch die offizielle staatliche Anerkennung in Island faktisch seine Geburtsstunde durch Sveinbjörn Beinteinsson im Jahre 1972.

Sveinbjörn 1924 - 1993 übte zeit seines Lebens entscheidenden Einfluss auf die moderne Ásatrú-Bewegung und heidnische Kreise aus, der über die Grenzen seines Landes bis auf das europäische Festland und in den USA reichte. 


So etwa Ende der 70er, Anfang der 80er kam es auch in Deutschland wieder zur Suche nach dem was einst war. 

Im Zuge der Auflösung der Hippiezeit und der Radikalisierung der linken Studentenschaft, und die abebbende sexuelle Revolution befanden sich immer mehr auf der Sinnsuche. Die spirituelle Suche begann und hatte verschiedenste Auswüchse die manches Mal groteske Züge annahmen. Welche schon in unzähligen Büchern belegt wurden.

In Berlin fand sich eine Gruppe junger Männer. Es gibt oder gab sogar ein Video auf YouTube darüber, die sich in Richtung des germanischen Heidentums bewegte.

Es gab auch einzelne Frei Flieger die sich mehr oder weniger intensiv mit einer Bandbreite germanischer, keltischer und esoterischer Spiritualität auseinandersetzte.

Aus Diesen suchte Einer, einen sehr eigentümlichen Weg. Es ist weniger der Weg, denn der ist geschickt verworren und geheimnisvoll, ja fast mythisch aber offensichtlich künstlich konstruiert worden, als das Ergebnis 

“Geza Speciale“
Géza von Neményi, so nannte er sich. Ein in Köln geborener und in Berlin aufgewachsener Mann ungarischer Herkunft mit ebensolchen Wurzeln im niederen Adel, welche er gerne als was ganz hohes Besonderes darstellt. 

Seine durchaus unbestrittenen Forschungen sein faktisches Wissen wird auch nirgends wirklich angezweifelt und allgemein anerkannt. Was allerdings weitreichend in Frage gestellt wird sind sein Rückschlüsse und daraus entstandenen Ansprüche daraus.

Seine eigenes Gottesverständnis, seine verkündeten Lehren und “Weisheiten“, insgesamt dummes Zeug, wir hingegen weitreichend von fast allen bestritten. Hinzu kommt ein reichliches Maß an Verdrehungen Lügen und Halbwahrheiten, so verworren das sich kaum feststellen lässt wo die Grenzen zwischen Halbwahrheit und glatter Lüge liegen, eben ein wirres Konstrukt. Dazu kommt ein Lebenswandel der wirklich allen widerspricht woran er zu glauben vorgibt. Insgesamt ergibt sich daraus das Bild eines Esoterischen selbstgeweihten Priesters mit päpstlichen Attributen und Allmachtsphantasien, wie sie diverse sog, Esogurus praktizieren, ähnlich den wirren Ausführungen von Christian Anders alias Lanoo wie sie unteranderem auf YouTube zu finden sind. Fehlt nur noch das Geza eine neue Edda schreibt.

Durch seine, krankhaft zu vermutende, Selbstdarstellung in der Öffentlichkeit passiert es leider immer wieder das sich unbedarfte suchende Menschen an ihn wenden und Er sie mit völlig haltlosen Texten in die Irre führt, eben typisches Guru Verhalten, Seelenfänger eben.
Dieser Mann, Geza von …usw. hat keinerlei Skrupel andere in seine Welt zu führen und dort zu manipulieren. Das funktioniert natürlich nicht lange. Durch die Vernetzungen sozialer Plattformen wie Facebook und Chats Online Auftritten dem Heidentum zugewandten Gruppen und Strukturen stehen dem heidnisch interessierten Menschen natürlich viele Wege offen die ihn erkennen lassen das G.v.N. eben das ist was er ist ein selbsternannter Allsherjargode der sich diesen Titel selbst verlieh. Der eben wider, der germanischer Lebensart, soweit sie bekannt wurde und auch anerkannt ist. Das eben ein Heidenpapst keinerlei Grundlage hat. 

Geza postuliert, fast man ihn zusammen, das germanische Heidentum als eine Offenbarungsreligion. Dass die Edda Offenbarungen Odins respektive der Götter sind. So jedenfalls ist die Summe einzelner Aussagen im Kontext zu verstehen und wird mehr so oder weniger durch ihn auch genauso sinngemäß dargestellt. 

„Nur am Widerspruch zwischen dem, was etwas zu sein beansprucht, und dem, was es wirklich ist, läßt sich das Wesen einer Sache erkennen.“
Theodor W. Adorno

Dieses Zitat passt wie die Faust aufs Auge, Arsch auf Eimer. Hier beansprucht einer das Sprachrohr des traditionellen Heidentums zu sein. Und ist tatsächlich ein Menschen Verführer der an Dreistigkeit des eigenen Anspruchs durch aus mit den religiösen Wahnsinnigen wie der koreanische Sektenführer Moon, der südamerikanischen wiedergeborene Jesus oder ähnliche selbsternannte Heilige welcher erfundenen Religion auch immer. Ich halte ihn in seinen Veröffentlichungen an Statements für einen gefährlichen Esoteriker.

Wie komme ich darauf?

Geza schreibt
Wenn man eine uralte Religion annimmt und vertritt, dann hat man nur zwei Möglichkeiten:
1. Man übernimmt diese Religion genau so, wie sie früher war.
2. Man verändert sie und paßt sie der heutigen Zeit an.
Hier ist schon zu erkennen dass er seine Vorstellungen des Heidentums allein im Ausschlussverfahren nach christlich oder muslimischer Art und Weise einteilt mit einer Null-toleranzschwelle.

Die Möglichkeit eines Konsenses beider wird nicht nur abgelehnt, sondern grundsätzlich ausgeschlossen. Eben Salafistenart.  

Natürlich müssen einzelne Aspekte angepasst werden. Wenn nicht kann ich davon ausgehen das Geza Tiere opfert und seine Feinde auch Odin zum Opfer darbringt, wenn auch nicht regelmäßig, dann doch in einem bestimmten Zyklus. Und dann müssten wir ihn ja wohl nach geltendem Recht wegen Mordes anzeigen. Bist du ein Mörder Geza?
Nein du hast dich angepasst, hoffe ich wenigstens.



Geza schreibt
Wenn ich eine Religion letztendlich neu gründe (als meine persönliche Rekonstruktion) und ihr dann auch noch einen neuen Namen gebe ("Altheidentum"), um sie von irgendwelchen neoheidnischen Religionen zu unterscheiden, dann werde ich selbstverständlich für alle die diese Religion haben, auch sprechen. Sie haben sie nämlich alle nur von mir, bevor ich tätig wurde, gab es diese Religion gar nicht;

Wir halten fest: Geza hat eine Religion (neu) gegründet. Als persönliche Rekonstruktion. Er hat ihr einen neuen Namen gegeben. Hat irgendjemand, irgendwo auf diesem Planeten etwas dagegen? Ich wüsste niemanden. Auch ich würde das niemanden verwehren. Ein jeder mag für sich erfinden und glauben was immer er oder sie will. Er oder Sie kann dieser “Schöpfung“ auch gerne einen beliebigen Namen geben, Er kann sie auch Birnenpaprikakuchen heißen. Wenn’s denn frommt. Mir ist das Wurscht. Und vermutlich jedem anderen auf der Welt ebenso.

Nue ist der Begriff “Altheidentum“ nicht neu, er steht Sinngleich für traditionelles Heidentum und ist nachweislich lange vor der Existenz Gezas geprägt worden. 

Ja er mag für alle sprechen die seiner erfundenen Religion folgen. Ich wär der letzte der ihm dergleichen verwehren wollte oder könnte. Aber er hat nicht das Altheidentum erfunden denn das ist nicht neu, das ist alt, darum ja ALTheidentum. 

Hätt er seine erfundene Religion Birnenpaprikakuchen genannt (das wäre auch keine Neuerfindung sondern eine skurrile Zusammensetzung die eine Umschreibung darstellt) dann wär mir das egal. Dass ich mich, in meinen Glaubensgrundlagen dem traditionellen Heidentum begründet zurechne, bedarf sicher nicht Gezas Einverständnis. Wir erinnern uns, traditionelles Heidentum = Altheidentum = Sinnverwandte Begriffe. 

Wenn nun aber der Erfinder der Bananenpaprikakuchenreligion sich anmaßt im Namen des Altheidentums zu sprechen. Dann erhebt er den Anspruch in meinem Namen zu sprechen denn er meint für meinen Glauben zu sprechen. Und wenn diese Anmaßung dann rassistisch und klerikal faschistische Inhalte im Konsens enthält. Dann verbitte ich mir das, wenn er es aber ausschließlich als für sich selbst oder seinen Verein mit solchen Forderungen auftritt dann soll es mir Egal sein.

Geza schreibt
Ich kann eben nicht heute Katholik werden, um dann dem Papst zu untersagen, für den Katholizismus zu sprechen. Dann hätte ich eben nicht Katholik werden dürfen, denn das Papsttum gehört zwingend zum Katholizismus.

Hier beweist er faktisch das er sich in seiner eingebildeten Stellung dem Papst gleich sieht als unangefochtenes Sprachrohr göttlichen willens unfehlbar in geistlichen Dingen. 

Das ist nur ein winziger Ausschnitt seiner abstrusen Selbsteinschätzung. Seine Deutungen der mythologischen Grundlagen und seine daraus resultierenden Thesen sind nicht nur irreal und unhaltbar, Nein sie sind eine gefährliche Ausuferung sog esoterischer Gurus deren Ziel es ist sich über andere Menschen und Ihrer Naivität einen Machteinfluss zu verschaffen.

Dieser Typ ist meines Erachtens als gemeingefährlich in seiner Gesinnung ein zu stufen. Seine mangelnden organisatorischen und rhetorischen Fähigkeiten verhindern dass er eine größere Anhängerschaft findet.


Auszüg aus:
 Zeitgenössisches Germanisches Heidentum in Deutschland VON DAGMAR FÜGMANN
Punkt 4 Seite 19 und folgende
1.     In der Selbstbeschreibung auf der Homepage der GGG heißt es: "Unsere Germanische Glaubens-Gemeinschaft (GGG) ist eine naturreligiöse altheidnische Gemeinschaft, die den polytheistischen Glauben und Kultus unserer heidnischen Ahnen in Mittel- und Nordeuropa erforscht und praktiziert. Die GGG wurde im Jahre 1907 durch Professor Ludwig Fahrenkrog gegründet; damit ist sie die älteste noch bestehende heidnische Religionsgemeinschaft in Europa. In unserer Gemeinschaft gelten die altheidnischen Überlieferungen der Germanen. [...] Im Gegensatz zu sonstigen heidnischen Vereinigungen ist die GGG eine echte Religionsgemeinschaft mit einer einheitlichen Glaubenslehre."74

2.     Der Leiter der Gemeinschaft, der sich selbst als "Allsherjargode Géza von Neményi, [...] oberster altheidnischer Priester in Deutschland"75 bezeichnet, beschreibt in einem Artikel, welche drei Grundsätze er als zwingend nötig definiert, um von Altheidentum sprechen zu können: "1. Die Offenbarungsquellen (Eddas) werden als unverfälschte Zeugnisse des Glaubens angesehen. 2. Die überlieferten Bräuche als Ausläufer des Heidentums werden geübt, neugeschaffene Riten gibt es nicht. 3. Das Amt des Allsherjargoden und die traditionell eingesetzten Goden werden anerkannt."

3.     Andere Gruppierungen und viele gruppenunabhängige Heiden lehnen nicht nur den Vertretungs- und Führungsanspruch von Neményis ab, sondern auch viele seiner Interpretationen der überlieferten schriftlichen Quellen.

1.     Diese unterschiedlichen Zugänge zum Verständnis dessen, was zeitgenössisches germanisches Heidentum ausmacht, wurden im Verlauf des Jahres 2015 an einem gesellschaftspolitischen Thema deutlich: Der Forderung nach der rechtlichen Gleichstellung gleichgeschlechtlicher Lebensgemeinschaften als Ehe. Ausgelöst durch verschiedene Meldungen, in denen über die in Island als Religionsgemeinschaft staatlich anerkannte Ásatrúarfélagið77 und deren aktives Eintreten für die so genannte "Homo-Ehe" positiv berichtet wurde, sah sich unter anderem der Eldaring veranlasst, eine öffentliche Stellungnahme abzugeben[A1]  auch viele nicht-organisierte Heiden, unterstützen öffentlich die isländische Praxis und forderten, ähnliches auch für Deutschland einzuführen.

Dies veranlasste Géza von Neményi eine Erklärung abzufassen, in der er sich unter anderem deutlich gegen die Gleichstellung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften äußerte und dies im Internetforum der Germanischen Glaubens-Gemeinschaft mit der Quellenlage begründete: "Ich habe eine Erklärung zu dem ganzen Themenbereich verfaßt [sic] und auf die Allsherjargode-Netzseite unter "Neuigkeiten" gestellt. Denn es ist einfach nötig, in einer Zeit des sittlichen Verfalls und der Auflösung der Familienstrukturen klar gegenzusteuern und zwar aus germanisch altheidnischer Sicht heraus. Es ist also alles in den Quellen sinngemäß zu finden."78 Die Erklärung79 lautet: Die sittlich-ethischen Werte, die unsere alt-heidnische Religion vorgibt, bedeuten auf die heutigen Zeit bezogen: - Wir germanischen Alt-Heiden…….

Den unsäglichen Text hier wider zugeben erspare ich mir, Er ist nah wenn nicht sogar eindeutig an einer klerikal rassistischen Einstellung orientiert.

Über die Unsinnigkeit der Erklärung wurde ebenso lang und breit Stellung bezogen. Und Neményi stellte hinreichend eine arrogante dummdreiste Lernresistenz unter Beweis.

Der Vorsatz, (Wir germanischen Alt-Heiden…. ) allerdings, vor jedem einzelnen Artikel seiner Phobien geprägten Hass und Angst Erklärung wie sie allgemein faschistisch-rassistisches Gedankengut als Grundlage hat impliziert im allgemeinen Selbstverständnis der Begrifflichkeit dass damit jedweder Anhänger des traditionellen Heidentums hier seinen Fürsprecher hätte und diese Erklärung in seinem Namen unterschreibt. Und das ist einfach eine Anmaßung. Das ist dasselbe als würde ich als Direktor der Bayreuther Festspiele im Namen aller Freunde klassischer Musik sprechen. Ich kann als solcher aber eben nur für die Mitglieder des dort arbeitenden Teams sprechen.

Eine Aufforderung zur Richtigstellung wurde bis heute abgelehnt. Stattdessen wurde die Ehefrau vorgeschickt sich in persönlichen Beleidigungen zu ergehen und das Elternhaus des Betroffenen, also das meine zu diskreditieren.

Auszug (Catrin Daniela von Nahodyl: Wenn nun nachträglich Leute wie Herr Wilsdorf kommen und sich auch Altheiden nennen wollen, nur um Geza nachzuäffen, dann ist das deren Problem. Schließlich sind sie in den Wirkungsbereich eines anderen eingedrungen. Aber Herr Wilsdorf versucht hier, die Tatsachen zu verdrehen, so als sei Geza in den Bereich von Herr Wilsdorf eingedrungen, was natürlich völlig absurd ist. Ein solches Verhalten ist nicht gesund. Dahinter steckt ein tiefersitzendes psychologisches Problem. Nicht nur das von mir bereits im vorigen Beitrag angesprochene psychopathische Problem, sondern außerdem auch noch ein tiefsitzendes Problem mit Frauen, was seinen Ursprung in einem gestörten Mutterverhältnis haben dürfte, darauf lässt der Satz "Halte deine Frau zurück", den Herr Wilsberg schrieb, schließen. Das offenbart seine Hilflosigkeit im Umgang mit Frauen; er versucht sie klein zu machen (indem er z.B. ihre Äußerungen als "amüsant" abtut) und weicht der direkten Diskussion mit ihnen aus. Dahinter steckt Frauenverachtung, die ihren Ursprung in einem negativen Mutterbild haben dürfte.)

Natürlich werden diese öffentlichen Äußerungen Folgen haben für die Geza zur Verantwortung gezogen wird, nach Altheidnischer Moral wird er dafür zur Verantwortung gezogen werden und sein ach so heidnisches Altheidentum an ihm selbst überprüft ob er Willens ist dem Rechnung zu tragen. Jedoch gehe ich davon aus das er sich dem entziehen wird. Was seine eigne Deklassierung zur Folge haben dürfte und seinem schändlichen Tun für lange Zeit Einhalt gebieten wird.

Zurück zu Frau Fügmanns Artikel
4.     Doch es blieb nicht bei dieser Erklärung. Von Neményi äußerte sich in mehreren Beiträgen in Internetforen zum Thema. Er sprach Vereinsvorständen im allgemeinen die Berechtigung und die Qualifikation ab, sich zu religiösen Themen und damit verbundenen "Werten" zu äußern, da diese Kompetenz alleine bei geweihten Priestern - und damit bei ihm läge.80

Ein zweites Beispiel dafür, dass von Neményi mit seiner Germanischen Glaubens-Gemeinschaft, die Darstellungen ehemaliger Mitglieder nach nie mehr als 10-15 Mitglieder hatte, eher eine Randerscheinung im zeitgenössischen germanischen Heidentum darstellt, stammt ebenfalls aus dem Jahr 2015. Wieder waren verschiedene Medienberichte über Island der Auslöser, die vom ersten offiziellen Spatenstich für den hof (an. hof: Gehöft, Tempel) berichteten, den die isländische Ásatrúarfélagið in Reykjavík baut, sowie Hilmarsson zitierten, der von einem symbolhaften Verständnis der nordischen Götter ausgeht. Im deutschsprachigen Raum stieß dies auf großes Interesse und positive Resonanz.81 Wenig Begeisterung für die Konzeption des hof und die Ásatrúarfélagið, namentlich ihren Allsherjargoði Hilmar Örn Hilmarsson, zeigte allerdings Géza von Neményi:

Seine grundsätzliche Kritik am Konzept des hof verband von Nemény in der Folge mit Vorwürfen an Hilmarsson, der Ehemann und Vater von drei Kindern, sowie ein international mit Preisen ausgezeichneter Musiker ist: "Hier baut sich ein homosexueller Musiker der nicht an Götter glaubt auf Kosten der Gemeinschaft ein akkustisch [sic] ausgeklügeltes Haus für seine Musikdarbietungen

Das sind persönliche Diskreditierungen gegen einen Mann der ein tatsächlich gewählter Allsherjargode ist. Der dritte oder vierte glaube ich in Folge. Und ein Mann bei dem Geza Jahre zu vor um Anerkennung bettelte.

Das im Sinne eines traditionellen Heidentums, unehrenhafte Verhalten von Herrn Neményi ließe sich noch dutzendfach vorlegen. Ist aber meines Erachtens hinreichend nachgewiesen und Genüge getan. Seine ganzen Verhaltensweisen, insoweit sie mir bekannt wurden durch eigene Erfahrungen online die deckungsgleich zu den Berichten dritter sind über Jahre hinweg zeigen eine ideologisch gefärbte Einstellung die der gewisser Herren einer anderen Genration entspricht. Seine Umgangsformen sind zweifelsohne den vieler Esoteriker gleich zu setzen.

Ich empfehle jedem der dies hier aufmerksam gelesen hat sich seine Meinung anhand der Ausführungen und wenn möglich eigener Recherchen bedienend, zu bilden.
Danke für die Aufmerksamkeit.

Seine Meinung ist die rechte,
Wenn er spricht, müßt ihr verstummen,
Sonst erklärt er euch für Schlechte
Oder nennt euch gar die Dummen.

Leider sind dergleichen Strolche
Keine seltene Erscheinung.
Wer nicht taub, der meidet solche
Ritter von der eignen Meinung.

Wilhem Busch



 [A1]

 Sollten die eigefügten links nicht funktionieren und unbedingt benötigt werden fragt ,mich auf FB
thx