Dienstag, 29. März 2016

Liberale Muslime fordern Verbot von radikalem Islam in Österreich

Liberale Muslime fordern Verbot von radikalem Islam in Österreich
Liberale Muslime fordern Verbot von radikalem Islam in Österreich
Das so zu lesen. Das ist natürlich schon ein starkes Brett.

Muslime, anscheinend mit liberalem Verständnis, ähnlich wohl dem der Aleviten, fordern ein Verbot radikaler Muslime.

Als Erstes staunt man über so eine Schlagzeile. Mein erster Gedanke war dann: ...und liberale Christen? Fordern die dann auch ein Verbot radikaler Christen?

Wo fängt radikaler Glaube an? Wo setzt sich liberaler Glaube von radikalem Glauben ab? Wo ist die Grenze?

Ob Das Christentum oder der Islam, beide in ihrem Selbstverständnis Absolutistisch! 
Das bedeutet nichts Anderes als einen Anspruch zu erheben auf den einzig-seelig-machenden Weg. Alle Anderen sind Falsch.
Zitat 1: (Joh. 14.6)
Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich. 


Zitat 2:(Die Kuh (Al-Baqarah))
2. Dies ist ein vollkommenes Buch; es ist kein Zweifel darin: eine Richtschnur für die Rechtschaffenen;

Es liessen sich im Neuen Testament, auch im Alten und eben im Koran reichlich weitere Stellen belegen, ohne diese durch Komentare zu begleiten und eventuell auf einer Deutungsebene dazu erst hinbiegen zu müssen, die klar aufzeigen das beide Glauben einen Absolutheitsanspruch für sich stellen.

Sind jetzt beide Glauben radikal und gehören verboten?

Meine Meinung: Nein, denn viele Dinge ergeben einen Absolutheitsanspruch, ob zu Recht oder zu Unrecht? Genau das ist dann Glaubenssache.

Es geht hier nicht um das ewige und schon unerträgliche Gelaber von Toleranz, ich mag das auch nicht immer wieder thematisieren. Nein, die Frage ist. was ist liebraler Glaube und was radikaler Glaube.

Meines Erachtens geht es darum wenn die Führer, Lehrer, Priester eben die Leitung einer Glaubensgemeinschaft lehren das einzig ihre Auslegung, ihr Weg, der Weg zum Heil ist. Und alle anderen zum verderben führen. Und darum nicht gelehrt werden dürfen auch nicht wenn man den Glauben nicht teilt.

Einfaches Beispiel: wer wie z. B. wie Pierre Vogel die Scharia über das geltende Recht eines nicht-islamischen Staates stellt. Unabhängig davon wie man das geltende Recht wertet. der geht einen radikalen Weg. Dasselbe gilt für radikale Christen (US Bibelgürtel)

Es geht hier nichtmal um selbstmörderische Bombenleger des IS das ist dann schon die äusserte Obergrenze eines radikalen Glaubens, die durchaus vergleichbar sind mit den Katholischen Missionaren von Bonifaizius bis zu den spanischen Konquistadoren und den Hexenjägern.

Ich würde einer Entmachtung und umfangreiche Enteigung der Katholischen Kirche auch der Evangelischen auf allen Ebenen zwar befürworten. Aber ich würde mich immer gegen ein Verbot der Glaubensgemeinschaften selbst aussprechen. Glauben zu verbieten sehe ich als ja, hier verwende ich das Wort auch, als absolutes NoGo.

natürlich gibt es innerhalb eines Glaubens immer mal einzelne Gemeinschaften wie der IS, wie OpusDei auch einzelne Gruppen unter den Pfingslern und andere charismatischen Christen, wie "die Stämme" wo ein Verbot tatsächlich zu tragen käme. aber es ist sicher kein Heilmittel gegen radikalen Glauben.

Wo ist nun die Grenze? ist einer der alles duldet der alles zulässt jeden Glauben, jede Philosophie, jede Weltanschaung ein liberaler?

Ich denke da: Das ist eher ein Idiot.

Liberal bedeutet meines Erachtens, das zulassen verschiedener Standpunkte innerhalb eines geschlossenen Weltbildes.

Ein in sich geschlossenes Weltbild. leugnet ja nicht zwangsläufig andere, mögliche in sich geschlossene Weltbilder. Hänsel glaubt an einen Gott, Gretel glaubt an viele Götter. Müssen sich diese beiden nun gegenseitig Abstechen? egal wer wen absticht es bleibt eine Tötung unter Geschwistern. deswegen verbleiben aber beide Weltbilder dennoch für sich bestehen. Oder ich muss dann alle Menschen ausknipsen die ein anderes weltbild haben und natürlich alle Aufzeichnungen und Kulturgüter vernichten die nicht meinem Weltbild entsprechen. Genozid nennt man sowas. und wenn man schon dabei ist dan auch gleuich die zwar innerhalb meines weltbildes existieren aber einzelfragen anderes handhaben.

Sowas gabs schon mal... so wüteteten die Katholische kirche, die Nazis, die Stalinisten und der vietkong und die Amerikaner unter den indiandern und eben der IS in Syrien und Irak uswuswusw.

Wo aber ziehen wir nun die Grenze? bei Islamschulen? Hmm, warum nicht dann bei kircheneignen Schulen? wo die Schöpfung favorisiert wird und die Evolution eher eine Randrolle spielt? Oder auch gleich alle stasatlichen Schulen die die Evolution favorisieren und die Schöpfung für Glaubensirrsin erklären.

Wo ziehen wir die Grenze?

 Nein es bleibt nur die Einzelfallbewertung
1. Beteiligte Personen
2. beteiligte Gruppen innerhalb einer Orgnisation, ohne Orgnisationsauftrag
3. Beteiligte Orgsanisationen

Ein 4. geht immer zu Lasten der Glaubwürdigkeit der Gegensteuerer

Ich habe auch keine Lösungen parat. Aber das verbieten per se ist einfach nur plakative Eigenwerbung und als Forserung auch nur billige Propaganda

Ich würde äusserst verärgert sein, würde der heidnische Glaube verboten werden weil einige völkische Spinner oder die Artgemeinschaft so ihre Schwachsinnige Argumentation ablassen.

Doch wo ist die genaue Grenze zwischen den Anhängern der Artgemeinschaft in Einzelfragen?

Ich fürchte das es in Einzelfragen deckungsgleiche Standpukte gibt, ich mag das hassen aber ich kann es nicht verhindern

Hätten wir Heiden doch nur einen alles umfassenden Oberpopen der das für uns regelt, dann wär ja alles soviel Einfacher <--- eingef="" f="" freunde.="" gter="" kleiner="" p="" privater="" r="" scherz="">
Ich hab keine Ahnung wie man eine grenze ziehen will. Ich ziehe meine jedenfalls in Aktionen, überwiegen diese grenzziehungen  weitern sie sich zu dem menschen.

sind mehrere Menschen darunter ziehe ich die Grenze zu den Organisationen, sofern diese derselben angehören, was ja nicht immer der Fall ist. Beispiele Artgemeinschaft Armannenorden, Gezas Trachten und Folklore Verein. Aber ich ziehe sie keinesfalls zum heidentum. das wär ein ablehnen des eigenen Glaubens. Dann werd ich halt Buddhist? Nee, wohl eher nicht.

Auch ich habe einige Punkte wo man mir zu recht einen radikalen Standpunkt zuordnen kann. Einige sind Glaubensbedingt, andere philosophisch, weltanschaulich, politisch, ja von mir aus auch sexuell. in der Zuordnung bin da nicht radikal. Doch es gibt eben solche Einzelfragen, soll ich mich nun selbst verbieten?

Radikalismus ist nicht per se zu verbieten. Weil eben die Grenzen fliessend sind entsprechend der Natur des Menschen. Aber Menschen zu arrestieren, aus zu weisen, festzusetzen zu isolieren die ein definiertes Vorhaben zum Schaden anderer ausführen, Da stimme ich zu. Und in dieser Meinung bin ich radikal.

Nicht für Alles gibt es immer einfache Lösungen. Aber weit mehr ist dies der Fall als es den meisten lieb ist!
(just by me)