Donnerstag, 24. September 2009

Ökonomie Intern und Extern der Kirche von Oben

Immer wieder mal liest man von diversen Veranstaltungen wo sich die großen "Landes-Kirchen" Katholen und Evangelisch miteinander und den Moscheen und gelegentlich Buddhisten und Hindus an einen Tisch setzen, in Einzelfällen wird sogar großmütig mit heidnischen Vertretern zusammen gearbeitet. Man demonstriert großmütig Toleranz und Dialogbereitschaft... weil es ist ja modern....
Tatsächlich sieht das aber ganz anders aus. Solange es keine wirkliche "Beinträchtigung der eigenen Geschäftsfelder" gibt, solange wird Toleranz propagiert ... dann aber....

.
Ebenso gehen auch die Moscheen teilweise überzogen auf die Barikaden wenn wieder mal ein Kirchenvertreter gegen den Islam auch nur Ansatzweise was sagt was negatv deutbar sein könnte. Genauso gibt es nahezu kaum Bewegung im bereich der Sexuellen Ausrichtung mancher Menschen die zwar einen christliche Glaubenszugehörigkeit pflegen wollen aber eben in ihren Neigungen den Kirchenvertretern auf die Füsse treten. Toleranz wird nur denen gewährt die sowieso nicht bekehrbar sind.
.
.
Ich für meinen Teil gehe aus Beobachtungen verschiedener Medien und Ereignisse um diesen Bereich davon aus das es hier nicht um Toleranz und Dialog geht sondern um das sichern von Pfründen, von Machteinfluss und Kontrolle. Die zunehmenden Mitgliederverluste, das wachsen heidnischer und neuheidnischer Gruppierungen sowie das zunehmende Missionarische Arbeiten der Moscheen in Deutschland und wahrscheinlich ganz Europa.
Der erste obere Link zeigt das meines Erachtens deutlich das diese ganze Toleranz und Dialogbereitschft in keinster weise auch nur Ansatzweise Ernst ist. sondern nur Augenwischerei
Wenn man sich die Lehren sprich die Glaubensinhalte anschaut so wie sie in der Bibel und dem Koran nieder gelegt dann ist das auch nach zu lesen. beide beanspruchen die absolute Wahrheit und einzig richtige Lehre im bezug auf ihren Gott und sprechen allen anderen entweder die Berechtigung ihres Glaubens ansich ab oder heissen sie der Irrlehre und dem falschen Zeugnis.
Toleranz unter den Gläubigen .... das gibt es nur und ausschliesslich in den Begegnungen zwischen den Menschen ebenso wie die von Politikern vielbeschworene Integration von Ausländern oder wie es political correctness heisst ausländische Mitbürger. Tasächlich funktioniert das nur und ausschliesslich von unten in der Begnung 1:1 oder 2:2 oder eben 1:100
aber eben fast nie in der Begegnung 500:500 und noch seltener als Doktrie von oben.

Keine Kommentare: