Montag, 1. September 2014

Kalenderspruchweisheiten



Das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen.

Eben mal so aus einem standardüblichen Kalender zitiert. Ein Spruch wie er oft in diesen Kalendern zu finden ist.

Doch was will uns diese Spruchweisheit sagen, was können wir daraus ziehen? Ok was sag sie mir?  

Ist sie 1:1 umsetzbar? Ist es eine Metapher? Oder doch nur eine hohle Phrase eines überdimensionierten Ideals? Ein bisschen weltfremd ist der Spruch schon, oder?

Zäumen wir das Pferd von hinten auf. Was soll erreicht werden? Das Mögliche, sprich eine bestimmte Zielsetzung. Wie erreichen wir das? Indem wir alle dafür erforderlichen Schritte, einleiten, die erforderlichen Materialien heranschaffen und entsprechend verarbeiten. Eben die Möglichkeiten nutzen oder gegebenenfalls schaffen. Doch das ist nur das Mögliche, nichts unmögliches. Doch was passiert wenn die Zielsetzung unmöglich erscheint? Was versuchen wir dann? Das Mögliche? Das Unmögliche? Wo ist ….was ist der Unterschied?

 Was ist der eigentliche Charakter des Möglichen? Das Mögliche ist das Mögliche weil es darüber Erfahrungen gibt, weil es schon versucht wurde, erfolgreich versucht wurde. Einfach ausgedrückt. Das Mögliche ist, was getan wird weil es schon mal getan wurde. Wenn diese These stimmt, und davon bin ich überzeugt, dann wäre das Unmögliche das was bisher noch keiner getan hat, oder nicht daran dachte es tun zu können. Das Unmögliche ist nicht eine Phantasterei ohne reale Grundlage. Das zu versuchen halte ich schlechtweg für bekloppt zum Beispiel von Hamburg nach Rio de Janeiro zu schwimmen ohne Hilfe, oder mit einer Kanone sich auf den Mond schießen zu lassen, in einem Schlauchboot.

Nein, das Unmögliche versuchen bedeutet nichts Anderes als ein Ziel zu erreichen mit all seinen Möglichkeiten. Ein Ziel das noch keiner zuvor versuchte. Und das solange eine Unmöglichkeit bleibt bis es gelungen ist.

Manchmal bedeutet das Unmögliche versuchen einfach nur, mal unkonventionelle Wege zu gehen.  
  

Keine Kommentare: