Samstag, 14. November 2009

Persönlicher Eintrag

Meine Gedanken - Zum Tod von Robert Enke

Wie wir zu einem Menschen standen, das erzeigt sich oft erst wenn dieser nicht mehr unter uns ist.

Manchmal ist es eignes Versäumnis, manchmal nicht vorhandende Gelegenheit, manchmal ist es technisch garnicht möglich diesem unsere Zuneigung, Achtung, Bewunderung, unseren Respekt für das was er tut was er denkt was er beabsichtigt oder auch erreicht hat, nahe zu bringen.

Und doch! Er ist da, der Respekt die Bewunderung, die Achtung, die Zuneigung. Auch und gerade über den Tod hinaus.

Das Vieh stirbt, die Freunde sterben,Endlich stirbt man selbst;Doch nimmer mag ihm der Nachruhm sterben,Welcher sich guten gewann.
Havamal 75, Edda

Wenn Robert Enke gewusst hätte wie groß die Achtung, der Respekt, die Zuneigung der Menschen ist zudem was er war, tat. leistete propagierte, für was er stand, wie die Menschen ihn sahen. Ob dann genau so gehandelt hätte? Ich weiß es nicht, es ist auch viel zu hypothetisch um diese Frage realistisch beantworten zu können.

Ich vermag auch nicht wirklich zu sagen ob und wie sein Leben zu bewerten ist, wie das dannach für ihn aussieht. Ich weiß weder woran er glaubte noch ob, oder wie die Götter ihm lohnen

Ich weiß aber das über seinen Tod hinaus sein Andenken bewahrt werden wird im Herzen vieler und auch das der Grund und das Wie seines Fortgangs Folgen haben wird die Anderen eine Hilfestellung eröffnen, eben diesen Weg, den Robert Enke wählte, nicht zu folgen.

Ich mochte Robert Enke, ein Gespräch vor vier Jahren in den letzten Spieltagen der BL-Session 2005/2006 einige Wochen, vor der WM in Beutschland, ist mir immer noch fast wortwörtlich in Erinnerung
dies werde ich immer im Herzen behalten.

Danke Robert für das was ich in dir sah und für Gut befand und das war eine Menge

Keine Kommentare: