Samstag, 3. März 2007

Kraftorte

Kraftorte ? Was genau ist das eigentlich, In erster Linie ist das wohl eine Individuelle Wortschöpfung die als Begrifflichkeit vieles umfasst. Es können Orte sein, je nach Glaubensgrundlage, die, nach der Esoterik, Universelle kosmische Energien bündeln, nach der chr./kathol. Vorstellung Orte an denen Wunder sich offenbarten, nach mystischen Glaubensvarianten, Orte an denen Geister, aktiv magische Aktivitäten besonders effizient wirken, nach manch' heidnischer Glaubensauffassung Orte an denen sich zum Beispiel Elfen gerne aufhalten.

Es wird auch unterschieden in Kraftorte des Guten wie auch Kraftorte des Bösen. Dann kommen noch persönliche Kraftorte hinzu die frei gewählt anderen gar nichts sind.

Der Begriff Kraftort ist wohl der Esoterik zu zurechnen. Ein Gottes-Gläubiger, soll heissen einer der an einen oder mehrere personifizierte Götter glaubt. Würde sich wohl durchaus mit dem Begriff heiliger Ort identifizieren. Wobei wieder auch der Begriff heilig ein Spektrum abdeckt von dem Verständnis der einzigen Gott Heiligkeit bis hin zu den sog. Gutmenschen ß das wird mal ein eigener Artikel, denen wohl nahezu alles heilig ist.

Im weitesten Sinne ist dem Christen die Kirche, dem Moslem die Moschee, dem Heiden der Hain ein Kraftort, ein Ort an welchem er für sich Kraft tankt, geistliche Kraft, wo er oder sie die Verbindung zu den jeweiligen Göttern sucht.

Das aber würde ja beinhalten das ein Kraftort künstlich geschaffen werden kann. Ja, davon bin ich überzeugt. Denn letztendlich ist ein Kraftort, ein Ort wo der Kraft sammeln oder auch empfinden kann der an diese Kräfte respektive an diesen Ort glaubt. "Glaube versetzt Berge" ß Alte Spruchweisheit.

Kraftorte werden meines Erachtens künstlich geschaffen in dem an einem zuvor "beliebigen" Ort spirituelle Handlungen sich häufen. (Gebete, rituelle Aktivitäten, Anrufungen, "Heiligungen") Kraftorte wachsen aus der Häufigkeit der spirituellen Aktivitäten.

Haine, die Kraftorte sind, als solche identifiziert werden sind mit hoher Sicherheit Wirkungsstätten entweder von Wesen anderer Existenz - Dimensionen oder aber wo die Natur selbst eine hohe Ausgewogenheit oder möglicherweise extreme Disharmonie ß (reine Annahme ohne jedweder Grundlage) aufweist.

Banal ausgedrückt kann jeder Wald, jeder See, jedes Haus, ein Stein, ein Baum, alles was gewachsen oder geschaffen wurde ein Kraftort sein. Es bedarf nur viel, viel Zeit, und eine Häufung Spiritueller Aktivitäten und eines starken Glaubens.Aber ich glaube auch das ein Kraftort, unabhängig ob negativ oder positiv, sehr schnell entladen – entheiligt – vergiftet – "verdunkelt" werden kann. So wie er proportional über lange Zeit wächst kann er überproportional schnell "gestört" werden.
Mein persönlicher Kraftort ist ein völlig verknöcherter Baum in einem Park. der Park ist etwa 100-125 jahre jünger als der Baum. die sprirtuelle Kraft dort ist nicht gerade hoch und weit unter dem was Stoneheange oder die Externsteine oder von mir aus Loudres bieten mögen. Aber es ist der Ort an dem ich oft und gerne bin, im Sommer wie im Winter.

Keine Kommentare: