Montag, 6. November 2006

Fanatismus in der Religion, Ursache – Ablauf – Folgen

Welche Ursachen, welchen Ablauf, welche Folgen hat der religiöse Fanatismus? Ist Religion die Ur – Herkunft des Fanatismus? Wie kommt es zu Fanatismus im Eigentlichen wie Speziellen?

Wir alle kennen die Ereignisse des religiösen, politischen, Personen bezogenen Fanatismus von Menschen. Die Folgen ebenso. Hexenverbrennungen, Ausrottung, Massenvernichtungen Storker bis zum Mord. Ist vielleicht schon überzogene Eifersucht Fanatismus?

Fanatismus hat wohl seine Anfänge in der Religiosität, in der Idee von der "wahren Wahrheit" Fanatismus beinhaltet den absoluten Ausschluß jedweden Irrtums der Annahme .... Nicht allein die feste Zuversicht eines Glaubens, sondern die vollkommene Richtigkeit als einzig geltende Wahrheit des angenommenen Glaubens.

Der Fanatismus duldet keinerlei Kritik am Objekt seines Glaubenszieles, und keine andere mögliche Wahrheit wird auch nur in der Theorie in Erwägung gezogen. Jede noch so kleine Kritik selbst als Anregung wird resolut verweigert bis hin zur aggressiven Bekämpfung. Wobei stets ein Ungleichgewicht zwischen Aktion und Reaktion besteht.

Fanatismus ist in vielen Variationen in allen Gesellschaftsschichten vertreten. Es gibt fast nichts, was nicht durch Fanatismus begleitet werden kann. Angefangen von meist jugendlichen Musikfans, die sich ihr Zimmer mit Postern und Merchandisign – Artikeln voll stellen und regelmäßig bei deren Konzerten aus den Latschen kippen wenn das Objekt der Begierde sein Schweissband dem Fan zu wirft. Bis hin zum Storker der sogar sein " Idol" verfolgt und in dessen Leben einzudringen sucht auch unter Anwendung jedweder Gewalt. Und hier handelt es sich nur um den Fanatismus auf eine Person bezogen.

Fanatismus aber in, die allgemeine Gemeinschaft der Menschen betreffend, auftretende Dimensionen hat weit größere Auswirkung bis hin zu geschichtlich und gesellschaftsverändernde Formen. Auslöser sind hier politische oder religiöse Fanatiker.

Bei den sog. Extrem – Fans handelt es sich um Personen deren Fanatismus ausschließlich in ihrem Wesen, in ihrem Charakter begründet ist. Denn es gibt auch Fans die einfach nur die Musik hören und auch nahezu alles wissenswerte über ihre Musikgruppe wissen. Ohne aber völlig auszuflippen in einem Konzert.

Anders ist es aber bei den politischen oder religiösen Fanatikern die alle, wirklich alle, ohne Ausnahme missionarischen Eifer entwickeln. Ich meine damit nicht das Bedürfnis anderen von seinem Glauben erzählen zu wollen. Das ist ein normales Grundbedürfnis vieler. Sondern die, welche einen unvergleichlichen Eifer entwickeln in der Missionierung Anderer ohne Rücksicht auf deren Möglichkeiten, Überzeugungen, Ansichten, Lebensgrundlagen. Nach dem Motto "Willst du nicht mein Bruder sein so schlag ich dir den Schädel ein!"

Wie kommt es aber in der politischen Überzeugung, oder auch in der Religiosität nun zu diesen Auswüchsen und doch großen Ansammlungen fanatischer Vertreter?

Die Ursachen sind hier vielschichtiger als bei sog. Extrem – Fans. Zum einen Bedarf es natürlich auch der charakterlichen Grundlagen, daß ein Fanatismus sich überhaupt entwickeln kann. Zum anderen spielt auch die Gruppendynamik eine nicht unerhebliche Rolle. Auch bestimmte, sich von der Erreichung des Ziels gesetzten Erwartungen, haben ihren Anteil. Hauptvoraussetzung aber ist ein, in der jeweiligen Ideologie, angenommener Absolutheitsanspruch bis hin zu dem was ich oben bereits ausführte.

Es wird immer und in allen Bereichen Fanatiker geben. Menschen die von der absoluten Richtigkeit ihrer Überzeugungen ausgehen und jedweder Person oder Gruppe mit aller größter Härte entgegen treten. Die Auch nur einen Hauch an Zweifel gegenüber der eigenen Wahrheit auf zu zeigen sich getrauen.

Ebenso wie ehem. Sektenmitglieder die aus diversen Sekten herausgelöst wurden und komplett, zumindest zeitweilig, zusammenbrachen ergeht es auch Fanatikern wenn sie erkennen das sie jedwedes Realitätsbewußtsein in einen irrelevanten Rahmen verschoben haben. Um den zu entgehen wird eben mit überproportionalen Mitteln gegen jeden Andersdenkenden vorgegangen. Denn, Es kann nicht sein, was nicht sein darf.

Und für die werten Fanatiker unter der Leserschaft .. Nicht fanatische Lebensweisen entsprechend des Glaubens oder der politischen Ideale bedeutet noch lange nicht das man seinen Glauben in Zweifel zieht, sondern ausschließlich das man es in den Bahnen ausübt die man für sich erkannt hat und diese dann zu diskreditieren eben nur dem Fanatiker zu Eigen ist.
Nicht der ist in seiner Lebensweise glaubhaft der seine Überzeugungen über die Welt stellt. Sondern der ist glaubhaft, dessen Überzeugungen wie Selbstverständlichkeiten in das Leben einfließen

Keine Kommentare: